Gasturbinen- und CCGT-Anlagen

Abdichtung von Rohrdurchführungen mit Kompensatoren

Sowohl Metall- als auch Weichstoffkompensatoren können die Kompensationsaufgabe einer Rochdurchführung übernehmen. Eine qualifizierte technische und physikalische Abstimmung zwischen Betriebsparametern, Material und Konstruktion ist jedoch unbedingte Voraussetzung für eine zuverlässige Lösung.

Bei Schäden an der Rohrdurchführung bietet sich eine Umrüstung von Metall- zu Weichstoffkompensatoren an, z.B. bei:

  • Kesseldurchführungen mit eingebauten Metall- oder Weichstoffkompensatoren;
  • Kesseldurchführungen mit bereits entfernten oder zerstörten Metallkompensatoren;
  • Kesseldurchführungen mit Labyrinthdichtung oder Abdeckblech;
  • Durchführungen zwischen Kessel und Sammler.

Die Fallstudie führt anhand einiger Beispiele von Schäden an OEM-Konstruktionen die Möglichkeiten eines DEKOMTE-Retrofits "Steel to Fabric" auf.

Die Kostenvorteile einer Umrüstung von Metall- auf Weichstoffkompensatoren liegen auf der Hand:

  • Kurze Einbauzeit - oft müssen die alten Metallbälge nicht demontiert werden;
  • Nach Einbau keine Wärmebehandlung oder NDT erforderlich;
  • Niedrige Wartungs- und Instandhaltungskosten

Technische Vorzüge dieser Lösung sind:

  • Gewebeaufbau kann den spezifischen Anforderungen angepasst werden: Isolierung, Dichtheit und Temperaturbeständigkeit durch Werkstoffauswahl und -aufbau bestimmbar;
  • Einfacherer Einbau und Austausch als mit Metallteilen.

Anforderungen

  • Spannungsfreie Kompensatorabdichtung zwischen Prozessrohr und Kesselwand mit der Funktion des Bewegungsausgleichs
  • Minimale Instandhaltungskosten
  • Hohe Funktionalität und Verfügbarkeit
    Anwendungen

Anwendungen

  • Kesseldurchführungen in Kraftwerken und Industrieanlagen
  • Wandrohrdurchführungen mit Brandschutzanforderunge

Metallkompensatoren in Erstausstatter-Ausführung

Betriebliches Versagen von Rohrdurchführungen

Schadensmerkmale an Metallkompensatoren in unterschiedlichen Einbaulagen:

Spannungsriss-Korrosion
Mechanischer Schaden durch äußere Einwirkung
Korrosionsrückstände und Lochfraß
Korrosion
Unkontrollierte Temperatureinflüsse
Plastische Verformungen durch nicht ausreichende Säulenstabilität

Schadensursachen an Metallkompensatoren

  • Werkstoffauswahl: Werkstoffe müssen sich oft einem Kostenrahmen unterordnen;
  • Chemische Prozesse: Bedingt durch Rauchgas/Wasserdampf/schweflige Säure/Chloride;
  • Montagefehler: Beschädigung durch Schweißen oder mechanische Einwirkungen;
  • Falsche Auslegung des Kompensators.

Gewebekompensatoren in Erstausstatter-Ausführung

Betriebliches Versagen von Rohrdurchführungen

Schadensmerkmale an Weichstoffkompensatoren in unterschiedlichen Einbaulagen:

Funktionsfehler durch falsche Auslegung des Kompensators
Dichtungsschaden
Funktionsfehler durch falsche Auslegung des Kompensators
Montagefehler
Innere/ äußere Diffusion
Funktionsfehler

Schadensursachen

  • Werkstoffauswahl: Thermischer Funktionsbereich des Weichstoffs wird nicht beachtet;
  • Falsche Auslegung des Kompensators: Standardaufbauten sind bei höheren Anforderungen unbrauchbar;
  • Montagefehler: Unzureichende Befestigung durch Klemm- und Spannbänder.

Umrüstung "Steel to Fabric"

Hightech-Weichstoffkompensatoren eignen sich erfahrungsgemäß am besten für die Rohrdurchführung. Die höhere Beweglichkeit und die leichte Austauschbarkeit im Zusammenhang mit der individuellen Auslegung eines Gewebekompensators bringen neben funktioneller Sicherheit langfristig auch erhebliche Kostenvorteile gegenüber Metallkompensatoren.

Auch aufgrund der problematischen Austauschbarkeit von Metallkompensatoren entwickelte DEKOMTE Verfahren zur Umrüstung von Metall- auf Gewebekompensatoren.

Diese Umrüstungen sind kosteneffizient, schnell und es sind keine Prüfungen oder Wärmebehandlungen an den Hochdruckteilen notwendig.

Erhalt des Original-Metallkompensators

Sofern sich die defekten Metallbälge nicht als Fixpunkte oder als zu steif erweisen, können sie oft erhalten werden und als mechanischer Schutz für die Weichstoffe dienen.

Einhüllen des Original-Kompensators
DEKOMTE-Weichstoffkompensator

Ersatz des Original-Metallkompensators

Alternativ bietet sich ein Austausch an, bei dem die Prozessrohre unangetastet bleiben.

Original-Metallkompensatoren
Entfernen der Metallbälge
Montage der Halteringe
Montage der Flansche an der Kesselwand und an den Prozessrohren
Anbringen der statischen Isolation an den Prozessrohren
Isolation der Prozessrohre
Montage der übergreifenden, beweglichen Isolation
Schließen des Weichstoffkompensators
Montage der Flansche und Verschrauben

© DEKOMTE de Temple Kompensator-Technik GmbH - all rights reserved